Kap. 10.6: Abfindung mit Steuerklasse 6 versteuern?


Ich sagte der Verkäufer das ich die felgen kaufe und komme nächste woche nochmal. Seitdem ist alles wieder normal. Ich sei ein kleines nasses Streichholz im dunkelsten Wald und sei ohne ihn nichts wert und ob ich das jetzt endlich verstanden habe.

Fragen, Antworten, Diskussionen und Hilfe


Die Möglichkeiten dabei sind de facto unbeschränkt und lassen sich auch nicht so einfach auf einem Tablett servieren.

Dennoch kann man hier durchaus auch aus vielen lukrativen Agenden schöpfen und sich manchmal daran messen. Die Idee hinter einer Kombinationswette besteht darin, das Risiko zu reduzieren und gleichzeitig den potenziellen Gewinn zu maximieren, den Sie zurückerhalten könnten. Dies liegt daran, dass nicht alle Auswahlmöglichkeiten in der Wette erforderlich sind, um etwas zu gewinnen. Sehen wir uns das so an. Sie möchten, dass etwa Ihr Club Manchester City am nächsten Wochenende gewinnen wird und setzen dann eben entsprechend den passenden Einsatz auf Ihr Spiel.

Dies geht natürlich auch nicht ganz so leicht, wie Sie sich das unter Umständen vorstellen würden. Warum würden Sie das tun? Es ist, weil, wenn Sie das gesamte Geld auf Man City abgesteckt hätten und sie ihr Match nicht gewinnen konnten, dann wären Sie auch fein raus aus dem Schneider gewesen.

Im Prinzip funktioniert so eine Kombi-Wette auch ganz leicht. Wettoptionen wie das Patent und die Lucky 15 machen den gleichen Job, aber sie erweitern die Deckung, indem sie auch die einzelnen Wetten auf die Auswahl haben. Der Sportwetten Vergleich für Internet Wetten Dies erfordert offensichtlich einen höheren Einsatzeinsatz, weil mehr Wetten aus den Auswahlen kombiniert werden. Dies ist die beliebteste Kombiwette, da sie nur drei Auswahlen benötigt.

Blog NetBet Betway sport. Praktisch sind auch keine einzigen Events ausgenommen. Dadurch ergeben sich auch sehr viele unterschiedliche Parameter, die hier durchaus als einzigartig zu bezeichnen wären.

Heute gibt es eine ganze Reihe von Kombi-Möglichkeiten, welche dem Kunden zur Verfügung stehen können. Ein eingeschriebener Brief an Hilla stürzt die Familie in Aufregung: Tante Sophie hat ihr ein Skizziert von Kurt Nachmann 3. Neben den Lafites senior und junior nehmen auch Onkel Guido und Dr. Heinz besucht Frau Sokol und bringt ihr den gewünschten Globus mit. Herr Herbert kommt zu Hilfe. Herr Herbert entpuppt sich als verständnisvoller Zuhörer und Berater: Hillas bevorstehende Brasilienreise … Skizziert von Silke Schwinger Der Sektionschef versucht, eine alte Tischlampe loszuwerden, doch sie kommt wie von Zauberhand immer wieder zu ihm zurück.

Hauptgesprächsthema ist auch diesmal wieder die Reise Hillas nach Brasilien. Währenddessen knüpft Heinz zarte Bande zu Susi Reiermann. Jänner Hilfe, es zieht! Mariann, die sie mit dem neuesten Klatsch über die Ehekrise des Botschafters unterhält, später von Dr. Dabei schlägt der Luftzug die Wohnungstür zu und sperrt alle aus. Frau Sokol begibt sich auf die Suche nach dem Hausmeister, inzwischen bitten Dr.

Jänner Stichworte Dicke Luft in der Wohngemeinschaft: Strohwitwer Franz wird von seinen Freunden telefonisch zu diversen Abendvergnügen eingeladen. Kröner auf, der verzweifelt einen Babysitter für seinen Sohn sucht … Skizziert von Annemarie Meister Jänner Die Strohwitwer Dr.

Hollmann, von seiner resoluten Haushälterin bemuttert, schüttet Heinz Windeck, der bei Lafites vor verschlossenen Türen stand, sein Herz aus. Kurz darauf kommen Dr. Jäger und Onkel Kurt zum Botschafter, um für ein obskures Hotelprojekt in der Nähe von Hawaii seine finanzielle Unterstützung zu erbitten.

Der Sektionschef plant, die Vorhänge reinigen zu lassen und wartet auf Hausmeister Nowak und eine Wäscherin. Es kommt zu Missverständnissen, da Herr Nowak ebenfalls eine Dame erwartet, die sich auf seine Kontaktanzeige gemeldet hat. Die Mitglieder der Wohngemeinschaft planen, ein Erdäpfelgulasch zu kochen. Dieser — gerade frisch aus der elterlichen Wohnung ausgezogen — führt ein ernsthaftes Gespräch mit seiner Mutter … Gast: Februar Die Krise Der Sektionschef hat türenknallend die Wohnung verlassen, plant doch seine Schwiegertochter während Hillas Abwesenheit im Wohnzimmer der Lafites zu übernachten, um ihn besser betreuen zu können.

Winkler, dem Storch und Michi. Als er den Frauen jedoch mitteilt, dass sie nur zurückkommt, um die Scheidung zu besprechen, schlägt die Fürsorge schnell um.

Das führt zu einer Grundsatzdiskussion zwischen Dr. Jäger und Onkel Guido. Da passt es ihm gar nicht, dass Elfi schon wieder auf ihrer provisorischen Schlafstelle im Wohnzimmer übernachten will. Nach einem Kurzbesuch von Dr. Jäger kommt Heinz vorbei, um mitzuteilen, dass Dr. Winkler die Partie absagen muss … Skizziert von Annemarie Meister Ernstl packt Elfis Koffer, weil er will, dass sie endlich wieder in die gemeinsame Wohnung zurückkehrt und seinen Vater in Ruhe lässt.

Kröner, der zum Antrittsbesuch beim Sektionschef geladen ist … Skizziert von Silke Schwinger Skizziert von Erne Seder 3. März Das Kostümfest Faschingsamstag. Der Sektionschef, frisch zurück aus Brasilien, ist mit Onkel Guido bei Botschafter Hollmann eingeladen und berichtet von seinen Reiseerlebnissen.

Währenddessen sind Susi, Tommy, Josef und ein paar ihrer Freunde verzweifelt auf der Suche nach Heinz, der ihnen die Adresse für ein abendliches Atelierfest verraten soll. Doch auch Frau Sokol, bei der Ernstl zu einem kleinen Küchenplausch zu Gast ist, kann ihnen nicht helfen. März Treffpunkt einsamer Herzen Frau Sokol, allein in der Wohnung, bereitet sich auf einen abendlichen Opernbesuch vor.

Unerwartete Gäste schneien herein, die alle auf ihre eigene Weise Probleme mit dem anderen Geschlecht, mit Beziehungen oder der Einsamkeit wälzen. Zunächst die hypochondrische, geschwätzige Hansi, Hillas Schulfreundin und der von Einsamkeit geplagte Dr. Onkel Guido hat den nach einem Ehestreit verletzten Dr. Beyer im Schlepptau und ist selbst über das Greterl verärgert, das für alle anderen mehr Aufmerksamkeit übrig hat als für ihn.

Als Ernstl und Dr. März Der mysteriöse Gast Der Sektionschef erwartet einen besonderen Besucher, möchte diesen allerdings allein empfangen und Familie und Gästen dessen Identität verschweigen. Nach einem Streit mit Frau Sokol kümmert sich Frl. Um den erwarteten Geldforderungen zu entgehen, stellt sich der Sektionschef auf Anraten von Frau Sokol und Heinz krank.

Fritsch, zu Besuch kommt. Während Onkel Guido eifersüchtig auf ihn reagiert, entwickeln sich zwischen Elfi und dem Arzt schnell Sympathien. Skizziert von Silke Schwinger 7. Dabei macht sie in einem Anzug ihres Mannes eine seltsame Entdeckung. Er kümmert sich um das dortige Ferienhaus der Lafites und hat einige Hiobsbotschaften im Gepäck. Seit mehr als vier Monaten ist seine Frau bereits wegen der Erbschaftsangelegenheit in Brasilien.

Die Aufmunterungsversuche seiner Familie und der Gäste bei der Osterjause scheitern kläglich. Mariann, über die Ostertorte scheint sein Interesse zu wecken … Skizziert von Silke Schwinger April Opas Geburtstag Botschafter Hollmann richtet in seiner Wohnung für den Sektionschef zu dessen bevorstehendem Geburtstag ein kleines Fest aus.

Musikalische Glückwünsche überbringt Kammersänger Bernd Weikl. Skizziert von Annemarie Meister 6. Oktober Besuch aus Brasilien Dr. Pereira, Hillas Anwalt in Brasilien, kündigt seinen Besuch an.

Zunächst gilt es kleinere Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen — der Sektionschef hat sich irrtümlich im Schlafzimmer eingeschlossen, Elfi verhunzt in Vertretung von Frau Sokol, die sich einer Augenoperation unterziehen musste, die Torte, Heinz und Elfi verwechseln Herrn Janek, der mit einem Präsent für Frau Neuberger geläutet hat, mit dem erwarteten Gast. Pereira ist wegen einer traurigen Angelegenheit nach Europa gekommen — er sucht einen Internatsplatz für einen kleinen Waisenjungen.

Elfi und Ernstl überlegen spontan, das sechsjährige Kind zu adoptieren. Oktober … Folge verschollen, über Titel, Inhalt und Darsteller bisher nur lückenhafte Informationen. Christine ist in der Bredouille, doch der Botschafter, der Sektionschef und Onkel Guido bieten ihre fachmännische Hilfe an. Stefan, Student und Gelegenheitsmusiker. Dazu trifft noch Herr Petermann ein, der ebenfalls Beziehungsprobleme wälzt … November … Folge verschollen, über Titel, Inhalt und Darsteller bisher nur lückenhafte Informationen.

Skizziert von Hans Holt Währenddessen macht sich Ernstl im Bade- bzw. Schlafzimmer seiner Eltern fit, da seine Wohnung nach einem Wasserrohrbruch überschwemmt ist.

Herr Eibinger ist sein neuester Patient. Während sie sich noch mit Frau Sokol unterhält, trifft Heinz auf einen kleinen Kaffeeplausch ein. Sie berichtet von ihrer Österreichrundreise, einer Werbefahrt, bei der sie neben Heizdecken auch den Teppich erstanden hat, dessen Wert sie nun vom Sektionschef erfahren möchte.

Als letzter Gast des Abends erscheint noch Botschafter Hollmann, der kürzlich Geburtstag hatte … Skizziert von Erne Seder 1. Ernstl hat ihr Elfis Schlüssel gegeben, damit sie in seiner Wohnung Unterlagen deponieren kann, allerdings befürchtet sie, dass es deshalb zu Missverständnissen kommen könnte. Als wenig später Elfi mit dem derangierten Herrn Petermann eintrifft, flüchtet Christine vor ihr ins Schlafzimmer. Hilla, die wenig später mit Soldat Tommy kommt, wurde von Hausmeister Nowak darüber informiert, dass während ihrer Abwesenheit eine geheimnisvolle Blondine zum Sektionschef gekommen ist, hält das aber für Haustratsch.

Heinz kommt dazu, um Schadensbegrenzung wegen Christine bemüht, wird jedoch vom Franz gestoppt. Pereira meldet sich telefonisch aus dem Cafe Zwirscherl: Heinz, der mit Kinderbüchern vorbeikommt, wird von Hilla als Verstärkung ins Cafe geschickt.

Der Sektionschef kann diesem in der schwierigen Situation Rat geben. Ruhiger vorweihnachtlicher Nachmittag im Hause: Dezember Weihnachten vor der Tür Weihnachtsvorbereitungen bei Lafites: Heinz und Onkel Guido bringen einen Christbaum vorbei, gemeinsam mit Elfi und Franz muss er allerdings vor dem kleinen Oliver versteckt werden — kurz entschlossen hängen sie die Tanne zum Fenster hinaus.

Kurz darauf kommt Hilla mit dem Buben vom Christkindlmarkt zurück, später noch der Tommy — gemeinsam setzt sich die Familie zur Nachmittagsjause.

Kurz erscheint auch noch Ernstl, auf dem Weg nach Schwechat, wo er das Tinerl abholen will. Dezember Silvesterparty Hilla und Elfi dekorieren für eine vorgezogene kleine Silvesterparty das Wohnzimmer. Doch die Feier steht unter keinem guten Stern: Frau Sokol ist mürrisch und melancholisch, Franz verärgert, weil man angeblich sein Auto gestohlen hat und die für Herrn Petermann und Herrn Janek geladenen Damen müssen leider absagen.

Heinz versucht die Lage etwas aufzulockern. Kröner vorstellig und bittet um Rat, hat er doch wieder Kontakt zu seiner Exfrau aufgenommen. Dann kommt Onkel Guido mit dem kleinen Oliver von einem Ausflug, die beiden spielen im Wohnzimmer mit der Rennautobahn. Und Heinz erscheint auf der Suche nach ein paar verliehenen Büchern, die er für die Inventur zurück bräuchte.

Als das Licht wieder angeht, ist Oliver verschwunden. Kurz darauf taucht der verärgerte Ernstl auf … Letztes Mal Dr. Jänner Hauskonzert Botschafter Hollmann lädt zu einem kleinen Hauskonzert. Mariann noch, dass sie sich in einen schweizerischen Reiseleiter verliebt hat. In der Lafitschen Wohnung ist Installateur Wewerka tätig, doch seine lauten Bohrgeräusche stören das geplante Konzert, sodass er eine längere Pause bei Frau Sokol einlegen muss.

Bevor Stefan, begleitet vom jüngeren der Nowak-Brüder, die musikalischen Darbietungen beginnt, bietet der Botschafter seinen Freunden endlich das Du-Wort an. Frau Sokol hat Kreuzschmerzen und wird von Heinz einer Rosskur unterzogen. In der Wohngemeinschaft knüpft Stefan zarte Bande zum Storch. Die Hausparteien, unter ihnen der alte Eibinger, beschweren sich über den unerwarteten Lärm. Der Sektionschef und Heinz wollen für Ruhe sorgen, geraten aber selbst in Versuchung, mit der Trompete zu üben.

Während Hilla und Franz zur Rettung eilen, möchte Dr. Jäger Heinz eine Loopingbahn andrehen. Jäger zur Besprechung ihrer zweifelhaften Geschäfte ins Arbeitszimmer zurück.

Skizziert von Silke Schwinger 2. Februar Eitelkeiten Franz und Hilla sitzen bei den Briefmarken und erinnern sich an den vor einem Jahr verstorbenen Dr.

Herr Janek sucht Hilfe bei Frau Sokol: Fuchs, mit der er ein Volksopernabonnement hat, und Frau Neuberger, mit der er einen Französischkurs besucht. Hilla erhält den Anruf einer alten Liebe und Tommy kommt mit dem Drohbrief eines eifersüchtigen Vaters, ist in der Sache jedoch unschuldig.

Als Jausengast erscheint noch Dr. Fritsch, der sich wieder mit Freuden der Elfi annimmt. Christine, die erwartet werden. Damit die beiden ungestört ihre Bekanntschaft vertiefen können, soll die Haushälterin alle eintreffenden Gäste zurückhalten, während sie mit dem ahnungslosen Franz Botschafter Hollmann aufsucht. Der Plan geht auf: Doch Hillas Kostüm ist zu lang und Franz ärgert sich über die unbequeme Verkleidung.

Auch er hat Probleme, fehlen ihm doch die passenden Schuhe. Februar Missverständnisse Dr. Danach sucht er bei Hilla und Franz ein bisschen Ansprache. Heinz und der nervöse Ernstl tauchen auf, letzterer einmal mehr im Konflikt mit der Elfi.

Fritsch im Arbeitszimmer sprechen. Der aufgebrachte Ernst kommt dazu … Skizziert von Silke Schwinger 2. Fritschs mexikanische Gemüsehäppchen zu. Franz und Hilla kehren von einem Besuch bei Dr. Hollmann zurück und der Sektionschef nimmt sich Christines Problemen an, besonders der Frage, ob sie als Gastwirtin an den Attersee gehen soll.

Frau Sokol erzählt Hilla, dass der Engi wieder in ihrem Leben aufgetaucht ist und sie um die Beteiligung an seinem Zeitungskiosk gebeten hat. Ernstl, der mit Heinz kommt, zieht sich mit Christine zur Besprechung ins Arbeitszimmer zurück, während sich die Familie des unerwartet erscheinenden Herrn Petermanns annimmt.

Zu guter Letzt kommen noch Tommy, bei dem heute der kleine Oliver übernachtet und Onkel Guido, der auf der Fahrt zu einem kleinen Ausflug in die Ramsau unerwartet umkehren musste … Skizziert von Annemarie Meister 9. Stockinger, die Umfragen für ein Meinungsforschungsinstitut macht, klingelt: Hollmann auf eine kleine Jause und knüpft zarte Bande zu Frau Dr.

Stockinger, Tommy besucht kurz Frau Sokol … Gast: März Hilfsbereitschaft Hilla und Franz planen einen abendlichen Opernbesuch und sind vorher bei Botschafter Hollmann auf einen kleinen Cocktail geladen. Botschafter Hollmann muss sich der Hilfsbereitschaft der Hausbewohner erwehren, nachdem Frl. Mariann plant, einige Tage mit ihrem Bräutigam Urs Schweizer zu verreisen. Es entstehen Missverständnisse, als unerwartet Frau Römer, Kurts Freundin aus Amstetten, auftaucht und zunächst für diese Dame gehalten wird.

Fuchs, die endlich eine Entscheidung darüber verlangen, welcher er sein Herz schenkt. Nachdem hintereinander die beiden Damen ebenfalls in die Wohnung stürmen, kommt es zu einigen unschönen Szenen und Auseinandersetzungen. April Ostergeschenke Turbulente Ostervorbereitungen in der Untersteinergasse: Hilla kehrt zurück und vereitelt die Klebeaktion von Mann und Sohn.

Ernstl erfährt von ihr die wahre Geschichte der kaputten Ostervase. Onkel Guido überrascht die Wohngemeinschaft mit einem unwillkommenen Ostergeschenk: April Urlaubspläne Urlaubsvorbereitungen bei den Lafites: Franz und Hilla packen die Koffer für eine bevorstehende Frankreichreise und geraten sich dabei in die Haare, Herr Herbert möchte Frau Sokol zu einem Urlaub mit seinem Wohnmobil überreden.

Hat er doch beim Einparken den Wagen des Sektionschefs beschädigt. Wenig später kommt der aufgeregte Stefan, der wiederum das Auto von Ernst und Elfi demoliert hat.

Inmitten all der Aufregungen hat Guido gute Neuigkeiten: Kurts neuer Arbeitgeber scheint seriös zu sein … Skizziert von Silke Schwinger Ernst und Elfi streiten in ihrer Wohnung vordergründig um die Verwendung von Tommys freigewordener Garconniere, die Elfi als Atelier und Ernstl als Bücherlager nutzen will. Erste Gäste stellen sich zum Auftakt der neuen Saison ein: Christine, Heinz mit zwei Koffern voller Bücher, die in der Garconniere verstaut werden sollen.

Während Elfi plant, auszuziehen, taucht Ernstl bei seinen Eltern auf. Er gesteht seinem Vater unter vier Augen, dass er sich seit einiger Zeit mit einer anderen Frau trifft. Auch Frau Römer hat Beziehungssorgen: Hollmann, erfahren Neuigkeiten über Frl.

In absehbarer Zeit plant er nun auf ihren Vorschlag hin, in eine Seniorenresidenz im Schwarzwald zu ziehen. November Frau Römer heiraten. Oktober Turbulenzen Während die Lafites ungeliebte Arbeiten erledigen, trifft Heinz im Treppenhaus Stefan, der verzweifelt ist, weil die Birgit ihn nicht heiraten will.

Kurz darauf kommt auch der Ernstl dazu, Thema einmal mehr: Das löst einen heftigen Streit zwischen Franz und Hilla aus. Herr Janek ersucht um ein Gespräch mit dem Sektionschef und Hilla: Frau Sokol würde sich finanziell beteiligen, wenn auch der Sektionschef seine Beteiligung zusagt … Skizziert von Erne Seder 2.

Während Elfi, die Zahnschmerzen plagen, Hilla das Herz ausschüttet, spricht Ernstl mit seinem Vater, bittet ihn um Hilfe, da er sich von der Jause drücken möchte. Herr Janek hat Frau Sokol an der Hand verletzt und ist ihr dafür bei der Küchenarbeit behilflich, bespricht mit ihr die Pläne für die Konditoreigründung.

Bei der Jause brechen die mühsam unterdrückten Konflikte in der Familie neuerlich auf, unter anderem, weil Ernstl den Hochzeitstag vergessen hat. Die Stimmung am Freudentisch ist angespannt, Ernstl und Elfi giften sich leicht an, die andern werden wegen Kurts Ausbleiben langsam unruhig. Franz und Hilla feiern am nächsten Montag Als man gar nicht mehr damit rechnet, trifft Onkel Kurt doch noch ein — mit Geschenken und Neuigkeiten. Fritsch unvermutet erscheint, entbrennt zwischen den Herren ein offener Konkurrenzkampf um die charmante Frau.

Unerwartet kommt Tommy aus Innsbruck daher, ihn plagt Liebeskummer. Fritsch will sich selbständig machen, Frau Elisabeth bietet ihm seine Hilfe an … Gast: Ernstls Freundin und die Rückkehr von Tommy, der wegen Liebeskummer Innsbruck verlassen und wieder in Wien studieren will.

Es kommt, wie es kommen muss: Herr Petermann erscheint auf einen Kurzbesuch und platzt in Christines Vorführung, deutet die Situation vollkommen falsch. Guido nimmt sich ihrer an … Letztes Mal Christine. November Das kleine Cafe Opa macht sich zum sanften Gespött der Familie, weil er seine Termine verwechselt hat und einen Tag früher als ausgemacht in Anzug und Krawatte zu einem Besuch aufgebrochen ist.

Frau Sokol trifft den schwangeren Storch, während Herr Janek in der noch im Rohzustand befindlichen Konditorei erste Verzweiflungsanfälle kriegt: Dezember Alles ganz unverbindlich Frl.

Weller, Psychologin aus dem Schwarzwald, wo auch der Doktor seine Zelte aufschlagen will. Doch der Botschafter verspätet sich und die Gäste, Ernstl, Franz und Hilla müssen sich allein der attraktiven Dame annehmen.

Nach einigen Schnäpsen wird er rabiat, sodass ihn der Sektionschef aus der Wohnung komplimentiert. Frau Sokol und Frl. Erstes Mal Frau Dr. Dezember Die Eröffnung Um Herr Janek ist entsetzlich nervös und schüttet im noch leeren Cafe Dr.

Fritsch sein Herz aus. Heinz ist verzagt, weil er sich seine Freundin Elisabeth seit einiger Zeit mit Dr. Als Frau Sokol wenig später Dr. Fritsch in der Konditorei sieht, befürchtet sie eine Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern, und das ausgerechnet während der Cafe-Eröffnung.

Als kurz danach die Familie mit Heinz dort eintrifft, scheinen sich ihre Befürchtungen zu bewahrheiten. Doch Elfi kann vermittelnd eingreifen. Er soll für seinen Bruder eine Dame treffen, die dieser auf eine Kontaktanzeige hin in die Konditorei bestellt hat, nachdem die Sache mit Frl. Christine keine Zukunft zu haben scheint. Franz und Guido versprechen, zu helfen. In der Konditorei herrscht Hochbetrieb und Herr Janek ist überlastet, zumal auch Frau Sokol nur sporadisch helfen kann und wiederum verärgert ist, dass er Frl.

Fuchs gratis mit Backwaren versorgt. Ernstl sitzt mit dem Tinerl, die sich jetzt lieber bei ihrem zweiten Taufnamen Petra nennen lässt, beim Kaffee, muss dann weg, weil sich Oliver beim Eislaufen verletzt hat. Dezember Wässrige Kleinigkeiten Josef und die erschlankte Michi üben in der Wohngemeinschaft Baby baden, um für den bevorstehenden Nachwuchs von Birgit bereit zu sein, während Stefan mit von Frau Sokol geliehenem Geld zu einer kleinen Kartenpartie flüchtet und der Storch noch bei einem Fototermin ist.

Jänner Familienprobleme Aufregungen bei den Lafites: Durch ein Missverständnis glaubt Frau Sokol, dass Petra schwanger ist. Erst Heinz kann diese Verwicklungen klären, ist selbst sehr aufgeregt, weil er in der Konditorei Dany Steiner, Ernstl Geliebte, getroffen hat und deshalb nur mühsam von Herrn Janek gebändigt werden konnte.

Heinz ahnt jedoch nicht, dass sich Elfi dort mit der attraktiven Dame verabredet hat, um ihre Nebenbuhlerin kennenzulernen. Die beiden Frauen sind sich auf Anhieb sympathisch. Später kommt der Sektionschef dazu und ist ebenfalls angetan von der charmanten Dany, ohne zu ahnen, wer sie in Wirklichkeit ist … Erstes Mal Dany Steiner. Sie ahnen immer noch nicht, dass es sich dabei um Ernstls Freundin handelt.

Die beiden sitzen im Cafe und überlegen, wie sie sich verhalten sollen. Franz und Guido sind besorgt wegen Herrn Janeks Heimlichtuerei und vermuten, dass er in Baden eine heimliche Spielsucht auslebt — dabei trifft er sich dort nur mit einem Rendezvous.

Fuchs sitzt bei Herrn Janek in der Konditorei, die beiden tratschen über Frau Neuberger und deren Zorn wegen seines Auszugs und der Konditoreieröffnung. Elfi ist nervös wegen einer bevorstehenden Vernissage ihrer Bilder, sucht Schmuckberatung bei Frau Sokol und Rat für die Eröffnungsrede. Inzwischen ist Frau Neuberger in der Konditorei erschienen, liefert sich einen Schlagabtausch mit Frl. Fuchs und droht Herrn Janek mit einer Anzeige wegen eines verdorbenen Kuchens.

Ernstl und der Sektionschef können die Wogen glätten. Heinz hat seinen Wirkungsbereich in die Konditorei verlegt und spricht dort Herrn Herbert gut zu, versucht zwischen ihm und Frau Sokol zu vermitteln. Hilla kommt zurück und sorgt damit auch in der Familie wieder für Ruhe … Grund für die häufigere Abwesenheit Hillas in diesen Folgen dürften andere Engagements gewesen sein.

Skizziert von Silke Schwinger 1. Februar Magenschmerzen Heinz sitzt in der Konditorei, wartet auf den Ernstl und liefert sich einen kleinen Schlagabtausch mit Frau Sokol, die Herrn Janek vertritt. Guido trifft im Stiegenhaus die schwangere Birgit, die über Magenschmerzen klagt. Er bittet seinen Kompagnon, ihm für einen geplanten Sonntagsausflug mit der Elfi eine Ausrede zu verschaffen.

Diese eilt in die Wohnung und bittet Heinz, sie in der Konditorei zu vertreten. Während man überlegt, ob es nicht besser wäre, Birgit in die Klinik zu bringen, taucht Elfi in der Konditorei auf. Dabei erweist sich Heinz als wahrer Freund, während sich Storchs Beschwerden auf ein zu üppiges Essen zurückführen lassen … Skizziert von Annemarie Meister 8. Heinz bietet bei der Suche seine Hilfe an, dabei sorgen die beiden im Wohnzimmer für Chaos und Unordnung, ohne wirklich fündig zu werden.

Ernstl kommt dazu, hilft mit Rat und Tat und — nachdem Frau Sokol verschickt wurde — auch beim Zusammenräumen. Ein alter Bekannter schneit dabei herein, Fotograf Muxl, spezialisiert auf Werbeaufnahmen. Er hilft beim Dekorieren … Skizziert von Erne Seder Der Sektionschef ist allein zuhause, versucht gemeinsam mit dem Ernstl Kaffee zu kochen. Dabei bringen die beiden die Küche in Unordnung, ohne wirklich Erfolg zu haben. Der Botschafter erhält Besuch: Auch er kämpft mit Eheproblemen.

Februar Wasser und Tränen Wasserrohrbruch in der Konditorei: Frau Sokol ist gerade beim Putzen, als Dany Steiner um Einlass bittet, weil sie sich dort mit dem Ernstl treffen wollte. Spontan schüttet sie Frau Sokol ihr Herz über die verfahrene Situation aus. Tommy verspricht zu helfen. In der Konditorei hat sich Hilde den Damen angeschlossen, breitet ihre Beziehungssorgen mit dem Kurt aus. Ernstl taucht in der Wohnung Lafite auf, ganz der perfekte Ehemann und Vater, während der Sektionschef wie üblich muffig über Hillas Abwesenheit ist … Skizziert von Silke Schwinger 1.

Skizziert von Annemarie Meister 8. Sie hilft ihm bei der Vorbereitung für die Jause, für die sich Hilde und Kurt angemeldet haben, hat Sorgen, weil das Meerschweinchen vom Oliver eingegangen ist und sie deshalb Streit mit dem Ernstl hatte. Dort trifft er den Ernstl, der ihm beim Jausentransport hilft. In der Wohnung ist Hilde eingetroffen, erzählt, dass sie und Kurt planen, nach Wien umzuziehen, um ihre Probleme in den Griff zu bekommen.

Josef von der Wohngemeinschaft kommt dazu, aufgeregt, weil er endlich ein fixes Engagement in Salzburg ergattert hat. Der Sektionschef, der in der Konditorei zwischen Janek, Fuchs und Neuberger vermitteln musste, ist verärgert, dass durch das Vorsprechen in der Wohnung so ein Durcheinander herrscht, macht Hilla und Frau Sokol Vorwürfe.

Die beiden sitzen in trauter Zweisamkeit, werden nur kurzfristig vom Heinz gestört. Als die Jause in vollem Gang ist, setzen beim Storch plötzlich die Wehen ein. Es entsteht eine allgemeine Aufregung und Aufbruchsstimmung, glücklicherweise ist mit Dr. März Liebesgeschichten und Heiratssachen Familie und Hausbewohner planen an diesem Karsamstag einen nachmittäglichen Krankenhausbesuch bei der frischgebackenen Mutter Birgit und ihrer Tochter.

Hilla und Elfi zählen unter Aufsicht des Sektionschefs das im Haus gesammelte Geld, während Heinz und Ernstl in der Konditorei sitzen und über Dany sprechen, die später dort erwartet wird. Oliver übt in der Küche mit Frau Sokol Ostereier bemalen. Während Ernstl in der Wohnung nach einer Ausrede sucht, um nicht zur Birgit zu müssen, nimmt sich Heinz der Dany an, bringt sie später sogar in die verlassene Lafitsche Wohnung, wo es zu einer letzten Aussprache zwischen ihr und dem Ernstl kommt.

Dany plant nämlich, ein Berufsangebot aus Amerika anzunehmen. Frau Sokol freut sich mit Herrn Janek über den Rekordumsatz in der Konditorei, während dieser besorgt ist, weil er auch die für die Hausbewohner reservierten Ostersachen verkauft hat … Letztes Mal Oliver. Beyer im Haus übernommen, stellt sich sozusagen als neuer Hausbewohner vor. Ernstl besucht seine Mutter, spricht mit ihr über seine Ehe und das Verhältnis zur Elfi. April Frühlingslüfte Kurt sitzt mit dem Ernstl in der Konditorei und schildert ihm sein Problem: Währenddessen findet bei Birgit und Stephan die Taufparty für die Kleine statt, doch Franz und Hilla werden von Hilde aufgehalten, die ihnen von ihren Sorgen mit dem Kurt berichtet — seiner Geheimnistuerei und Schweigsamkeit.

Zunächst erscheint nur Elfi, der Janek seinen Kummer klagt, weil seine Badener Freundin noch nicht eingetroffen ist. Hilla erledigt einige wichtige Briefe, während Franz der Petra einen Scheck über Der schusselige Heinz, stolz darauf, dass er wegen einer neuen Freundin seit einer Woche alkoholabstinent ist, macht sich erbötig, Hillas Briefe zum Postkasten zu bringen.

Frau Sokol, die ausnahmsweise in der Wohnung übernachtet hat, berichtet dem Heinz, dass Hilla mit Magenbeschwerden ins Spital gebracht werden musste, wenig später trifft der Sektionschef mit den neuesten Informationen ein.

Herr Janek, der mit seinem neuen Auto nach Baden möchte, bittet Frau Sokol, für ihn auszuparken — keine kluge Entscheidung. Petra kommt mit beunruhigenden Nachrichten aus dem Krankenhaus in die Wohnung, doch Dr.

Reithofer, Nachfolger von Dr. Fritsch, der als Primar nach Innsbruck gegangen ist, kann kurz danach Entwarnung geben, prophezeit Hilla jedoch einen längeren Krankenhaus- bzw. Doch damit haben die Aufregungen noch kein Ende: Skizziert von Fritz Eckhardt 4.

Folge der Reihe vom Die Episode wurde in die offizielle Folgenzählung mit aufgenommen. Auch Petra kann die beiden nicht beschwichtigen, fühlt sich selbst überfordert, nachdem ihre Mutter noch im Krankenhaus ist und ihr Vater plötzlich nach New York zur Niki musste. Nachdem der Sektionschef beleidigt abgerauscht ist, trifft der angesäuselte Herr Petermann ein, dessen Exfrau mit Forderungen aufgetaucht ist, kurz danach der Kurt, der bei den Lafites Asyl sucht. Doch die Vermittlung zwischen den beiden Streithähnen kommt nicht recht in Gang, zumal alle rätseln, wo Kurt und Herr Petermann abgeblieben sind … Skizziert von Silke Schwinger Petra trifft sich in der Konditorei mit dem Kammersänger Christenson, bei dem sie Sprachunterricht für ihre Schauspielkarriere nehmen möchte.

Franz kommt zum Guido, die beiden sind skeptisch wegen Petras Lehrstunden, raten ihr, eine Begleitung mitzunehmen.

Glücklicherweise trifft sie in der Konditorei auf den Serge, doch der Kammersänger reagiert auf dessen Eingreifen ungehalten. Dort erscheint ein merkwürdiger Gast, der ausgiebig den Mehlspeisen zuspricht und gezielt Fragen über die Besitzverhältnisse und die Wirtschaftlichkeit des Lokals stellt. Während Heinz das Kind im Schlafzimmer unterbringt, erscheint Dr. Der geheimnisvolle Konditoreigast entpuppt sich dann als Kommerzialrat Friedrich, Inhaber einer Konditoreikette — und neuer Besitzer des Hauses in der Untersteinergasse.

Noch während er beim Sektionschef sitzt, erscheint ganz aufgelöst die Birgit auf der Suche nach der kleinen Hilla … Gäste: Skizziert von Fritz Eckhardt 1. Franz, der mit dem Kurt unterwegs ist, um sie abzuholen, hat sich ausbedungen, dass Hilla an ihrem ersten Nachmittag daheim nicht gleich mit dem Kummer und den Schwierigkeiten von Familie und Freunden konfrontiert wird. Doch als die drei eintreffen, gerät Hilla schnell wieder in die alltäglichen Sorgen hinein: Stefan beklagt sich über die Birgit und die Mitglieder der Wohngemeinschaft, Heinz hat Geldschwierigkeiten, Herr Janek ist verspannt, Onkel Guido ärgerlich, Frau Sokol klagt ihr Leid mit dem muffigen Sektionschef, der wiederum vom Kurt wegen der Beteiligung an einem üblich zwielichtigen Geschäft angegangen wird … Skizziert von Silke Schwinger 8.

November Ein tüchtiger Kaufmann Franz gesteht Hilla und Guido, dass er in gewissen wirtschaftlichen Schwierigkeiten ist, hat er doch Geld aus einer lange zurückliegenden Erbschaft in eine Firma investiert, die kurz vor der Pleite steht. Laut Vertrag könnte er nun sogar verpflichtet werden, auch für die Schulden der Firma einzustehen. Guido gesteht ganz verschämt, dass er seine damalige Erbschaft ebenfalls in dieser Firma angelegt hat. Skizziert von Fritz Eckhardt Herr Petermann erscheint zu einem Besuch, seltsam aufgedreht und durch eine Spritzenbehandlung des Zahnarztes von Lachkrämpfen geschüttelt.

Die Familie meint nun, diese Heirat entsteht aus einem gewissen Trotz über die Behandlung durch den Sektionschef heraus, doch auch in diversen Gesprächen mit ihr kann das Missverständnis zunächst nicht aufgeklärt werden. Erst in einem gemeinsamen Gespräch kann das Durcheinander mit Frau Sokol und dem Schrebergarten geklärt werden … Skizziert von Silke Schwinger Hollmann, während der Sektionschef Heinz und Hilla in der Küche sein Leid über die momentane Neutapezierung seines Wohnzimmers und die dadurch entstandenen Ungelegenheiten klagt.

Birgit klingelt mit der kleinen Hilla, schildert dem Sektionschef ihre Sorgen über die bedrängten Wohnungsumstände in der Wohngemeinschaft. Frau Sokol empfängt Herrn Muxl, neuerdings als Vertreter für Gesundheits-Kochgeschirr unterwegs, und lässt sich gemeinsam mit Heinz und der Birgit seine Ware vorführen. Franz berichtet Hilla, dass Elfi und Oliver gut in New York gelandet sind und dass er von Botschafter Hollmann die Zusage erhalten hat, dass Birgit und Stefan während seines Aufenthaltes im Schwarzwald mit dem Baby gerne in seine Wohnung ziehen dürfen.

Mariann besucht die Lafites, zeigt sich ungehalten über die Verkaufsparty in der Botschafterwohnung, doch Frau Sokol schlägt sie mit ihren eigenen Waffen … Skizziert von Annemarie Meister November Sehr verdächtig! Franz diktiert seine Memoiren, wird dabei jedoch dauernd von Frau Sokol und Hilla gestört.

Hilla ist besorgt, weil ihr Brillantring verschwunden ist, hat den schlimmen Verdacht, dass Petra ihn bei ihrem gestrigen Besuch gestohlen haben könnte. Frau Neuberger leiht Milch und schildert eine verwickelte Verwandtschaftsgeschichte mit dem Tenor, dass man niemanden ohne Beweise verdächtigen soll. Herr Janek erwartet in der Konditorei Damenbesuch, als die angebliche Gräfin erscheint, ist Janek hingerissen, doch Frau Sokol skeptisch.

Skizziert von Fritz Eckhardt 6. Doch Franz ist genervt und stört die Damen beim Tisch decken, während Hilde und Kurt einen ihrer üblichen Ehekonflikte austragen. In der Konditorei bereitet Serge eine Krampusparty vor, die um Durch ein Missverständnis meinen Heinz, Tommy und auch der Jubilar selbst, diese Veranstaltung sei die geplante Geburtstagsfeier.

Franz und Hilla, ungeduldig und besorgt über Guidos Verbleib, verbieten Petra, wieder zu Serges Feier zu gehen, in der Konditorei lässt Herr Janek die Runde an seinen neuesten Selbsterfahrungserlebnissen teilhaben, klärt jedoch das Durcheinander mit den beiden Feiern nicht auf. Dezember Was ist Kitsch? Guido, mit Weihnachtsgeschenken beladen, trifft zur Jause ein, vermisst dabei ein wertvolles Armband und hat den bösen Verdacht, der klamme Kurt könnte es sich angeeignet haben.

Dezember Der Heiratsantrag Franz diktiert in ein Kassettengerät seine Memoiren, während Petra bei Frau Sokol in der Küche gesteht, dass sie auf die Kontaktanzeige eines älteren Herren, der eine Reisebegleitung für Silvester sucht, geantwortet hat. Kurz darauf erscheint ein Herr Albers, der um ein Gespräch mit dem Sektionschef bittet. Entrüstet wirft ihn der Sektionschef hinaus. Frau Sokol vermutet in dem Besucher einen Annoncen-Betrüger, in Wirklichkeit hat Hilla Herrn Albers um diese Farce gebeten, da sie eifersüchtig auf ihren Mann ist, den sie zuletzt häufiger mit einer anderen Frau gesehen hat.

Doch Franz ist den beiden voraus, da auf seinem Diktiergerät irrtümlich ein Gespräch zwischen Hilla und Horst Albers aufgezeichnet ist, das diese im Wohnzimmer geführt haben. Mariann, die kurzerhand Stefan als Butler verpflichtet, für den reibungslosen Ablauf des Abends engagiert wurde. Während die Gäste eintreffen und der Abend seinen etwas bemühten Verlauf nimmt, lässt es sich Frau Sokol nicht nehmen, ebenfalls als Servierkraft einzuspringen. In der Konditorei besucht Hilde Herrn Janek zu einem kleinen Plausch, verunsichert, ob sie an dem französischen Abendessen teilnehmen soll.

Skizziert von Silke Schwinger 3. Jänner Eine Dame namens Susi Birgit und Stefan, die am Tag zuvor endlich geheiratet haben, bitten Freunde und Nachbarn zu einer kleinen Hochzeitsfeier in die eben bezogene Botschafterwohnung.

Der Aufbruch von Franz und Hilla verzögert sich mehrfach durch den ebenfalls geladenen Herrn Petermann, dessen sich erst Frau Sokol annehmen muss. Heinz erscheint als erster Gast beim trauten Paar, allerdings mit schlechten Neuigkeiten für Stefan: Während Heinz und später auch der Bräutigam hektisch versuchen, die Frau zurückzuhalten, treffen die Lafites und Petermann endlich ein, kurz darauf Elfis Galeristin Frau Färber, die für Birgit ein kleines Hochzeitsgeschenk einer Dame namens Susi aus der Konditorei überbringt.

Jänner Runder Geburtstag Zu Hillas Geburtstag plant die Familie eine kleine Feier. Erster Gast in Onkel Kurt, der jedoch gleich wieder aufbricht, da er Hilde am Westbahnhof abholen soll. Mitten in diesem Aufbruchstrubel platzt Dr. Zottl hinein, wird jedoch von Hilla unsanft aus der Wohnung gewiesen. Heinz gratuliert der Jubilarin mit einer Schmuckschatulle, die er von Kurt erstanden hat, ohne zu ahnen, dass Kurt auch anderen Gratulanten dieses Präsent untergejubelt hat.

Kurt folgt ihr, während Heinz sich aufmacht, Frau Sokol in der Konditorei zu versöhnen. Nach Petras Besuch kann Franz seiner Frau endlich sein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk überreichen.

Hilla ist sehr gerührt, zumal kurz danach Familie und Freunde wieder versöhnt eintreffen, um endlich zu gratulieren und zu feiern … Im Abspann nicht genannt: Die Dame behandelt Frau Sokol von oben herab und schildert Hilla in aller unzufriedenen Ausführlichkeit ihre Eheprobleme und die Sorgen mit ihrem Ehemann. Die lauschende Frau Sokol meint irrtümlich herauszuhören, dass sie den Sektionschef beschuldigt, ein Verhältnis zu haben.

Franz ist in der Konditorei mit Abrechnung und Jahresabschluss beschäftigt, Heinz, der bei Frau Sokol Unterlagen dafür holt, wird von dieser über den Besuch und deren vermeintliche Absichten informiert. Bei Hilla erscheint Herr Mader, der von seiner notorisch eifersüchtigen Frau alarmiert wurde, beginnt nun seinerseits nach deren Flucht Hilla sein Herz auszuschütten.

Erst der Sektionschef kann Hilla von ihrem unangenehmen Besuch erlösen … Gäste: Petra sitzt bei Hilla in der Küche, klagt ihr die Beziehungssorgen mit dem Serge.

Ehrengast der Jause ist Hillas hypochondrische Schulfreundin Hansi, die den Lafites dringend von der anstrengenden Reise in den Süden abrät, ebenso wie der Heinz, der mit Reiseprospekten im Gepäck zum Kaffee kommt.

Zwischen Guido und der Hansi entwickeln sich unvermutet zarte Bande, während Petra Serge in der Konditorei eine heftige Eifersuchtsszene macht, weil er sie in letzter Zeit wegen seines Studiums vernachlässigt. Jänner Die Otti Hilla und Franz sind eingeladen, doch kurz vor dem Aufbruch und während eines Kurzbesuchs von Onkel Guido merkt der Sektionschef, dass er den Termin verwechselt hat.

Hilla ist verärgert, aber ein unerwarteter Besuch lenkt sie schnell ab: Otti erzählt aus ihrem schwierigen Leben, hat sich mit einem alten Bekannten verabredet, dem angeblichen Kammersänger Kranzler, mit dem sie während einer CSSR-Tournee eine kurze Affäre hatte.

Doch das Wiedersehen erweist sich als ernüchternd … Erstes Mal Otti. Skizziert von Fritz Eckhardt 7. Frau Sokol treibt die Neugier nach dem neuen Familienmitglied Otti um. Zu Petras Entsetzen erscheint die neue Tante kurz danach mit einem Gugelhupf. Inzwischen sitzt Jimmy bei Herrn Janek und schüttet diesem das Herz aus, da sich hinter seiner coolen Fassade eigentlich ein unsicherer Jüngling verbirgt. Februar Die Aushilfskraft Personalengpass in der Konditorei: Frau Sokol muss bei den Lafites vorkochen und sich um die grippekranke Hilla kümmern, Herr Janek ist ebenfalls an Grippe erkrankt.

Und ausgerechnet an diesem Nachmittag ist die Konditorei an eine Gruppe Jugendlicher vermietet, die dort den Geburtstag eines jungen Mannes feiern wollen. Otti springt kurzfristig als Serviererin ein, was Frau Sokol und den Sektionschef zunächst beunruhigt.

Die Festlichkeiten in der Konditorei entwickeln sich schwungvoll und die Otti schlägt sich als Kellnerin ausgesprochen gut. Der Sektionschef ist unterwegs, um sein Diktiergerät reparieren zu lassen, kehrt unverrichteter Dinge zurück. Kurz danach erscheinen Birgit und Stefan, Rat suchend, da angeblich Dr. Hollmann schon einige Monate keine Miete mehr für seine, resp.

Zufälligerweise kann Herr Pfeiffer auch gleich das Gerät des Sektionschefs reparieren. Nächster Gast ist der Heinz, der händeringend für einen betuchten Kunden eine umfangreiche wissenschaftliche Bibliothek sucht, doch der Franz kann nur bedingt helfen.

Da sie und ihr Mann in Kürze nach Übersee auswandern, suchen sie einen längerfristigen Platz für den Hund. Hilde sitzt in der Küche und weint sich einmal mehr wegen des Kurts die Augen aus. Franz und Hilla bitten sie, sich um den erwarteten Blumenboten zu kümmern, während sie kurz zur Faschingsparty von Dr. Stefan stürmt herein, mit einem speziellen Modellkleid von Birgit, das gebügelt werden müsste.

Während der leicht schwerhörige Mann, von Hilde kritisch beäugt, ein paar Telefonate führt, endet die Bügelaktion durch Herrn Janek in einer Ruinierung des Kleides. Onkel Guido kann das Missverständnis um die Person des Besuchers aufklären, als Franz und die leicht beschwipste Hilla zurückkommen, und als Hilde ihr Durcheinander mit dem Kurt geklärt hat, steht dem Beginn der Geburtstagsfeier nichts mehr im Wege … Gast: Skizziert von Annemarie Meister 7.

März Lauter Schläfer Stefan läutet bei Hilla, angesäuselt, durcheinander und müde, klagt sein Eheleid und schläft auf dem lafitschen Sofa ein. Hilla, allein in der Wohnung, ist froh, dass kurz darauf Heinz zu Hilfe eilt.

Mitten in den Trubel platzt Herr Janek mit einem Gugelhupf und einem mit Beruhigungstabletten vollgepumpten jungen Mädchen, das er im Lift aufgelesen hat und das anscheinend im Haus einen Exfreund sucht.

Während Hilla im Schlafzimmer versucht, die junge Frau wach zu kriegen, entwickelt sich zwischen den drei Herren ein eifriger Disput und Streit, der sich beim Kaffeekochen in der Küche fortsetzt. Guido kümmert sich um den halbschlafenden Stefan und Hilla um einen starken Kaffee, als der Sektionschef ankommt, noch ganz echauffiert von Streitereien mit Frau Sokol in der Konditorei. Dieser wiederum konfrontiert den Franz mit einer verwickelten Geschichte um eine eifersüchtige Freundin und das geplante Treffen mit einer anderen Frau, für das er mit Hilfe des Sektionschefs ein Alibi brauche.

Frau Sokol, in der Konditorei tätig, sucht verzweifelt nach wichtigen Steuerbelegen für den Sektionschef. Das Beruhigungsmittel von Frau Färber löst bei ihr eine zwiespältige Wirkung aus, was zunächst Onkel Guido zu spüren bekommt.

Inzwischen merkt der Sektionschef, dass er die geforderten Steuerunterlagen bereits bei sich im Arbeitszimmer hat. Er bittet den Franz, in dessen Arbeitszimmer auf den bestellten Anruf eines befreundeten Medizinalrates warten zu dürfen. Zottl mit einer Mandantin wartet. In ihrem Namen erhebt er schwere Vorwürfe gegen Herrn Janek und seine Mitbesitzer und behauptet, in einem von Frau Brzal gekauften Bischofsbrot habe sich eine verpackte Seife befunden, die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei seiner Mandantin und deren Familie geführt habe.

Während die improvisierte Gerichtsverhandlung in der Konditorei ihren turbulenten Verlauf nimmt, erscheint unerwarteterweise Hilde bei den Lafites, trifft dort nur den Kurt. Erst durch die telefonische Entwarnung des Medizinalrates beruhigt sich kurzfristig die Lage zwischen den beiden, während der Sektionschef bei einem kurzen Abstecher in die Wohnung auf die Otti trifft.

Dank eines Geistesblitzes und ihrer Mithilfe gelingt es ihm, Dr. Zottl und Frau Brzal in die Schranken zu weisen … Gast: Nach einem kurzen Schlagabtausch zwischen dem Sektionschef und Frau Sokol stürmt Petra daher, auf der Flucht vor dem Serge, der eine Aussprache fordert. Kurt, der sich auf der Flucht vor seiner Frau befindet. Heinz stolpert mitten in die Aufregungen, Kurt versteckt sich bei Petra im Schlafzimmer, als wenig später Hilde und Serge auf der Suche nach ihren jeweiligen Partnern eintreffen.

Heinz und Frau Sokol nehmen sich des Serge an, inzwischen erfährt der Sektionschef von Hilde, dass Kurt das gemeinsame Haus der beiden in Amstetten durch eine Bürgschaft verloren hat. Am Wohnzimmertisch taucht jetzt die Frage auf, wo Kurt und Hilde in Zukunft ihre Zelte aufschlagen sollen, da sie das Amstettener Haus in spätestens zwei Wochen geräumt haben müssen. Guido kommt auf die Idee, die beiden könnten vorläufig in die andere Lafite-Wohnung ziehen, da sich die Otti momentan ohnehin für längere Zeit mit der Hilla am Attersee aufhält … Skizziert von Silke Schwinger 4.

Während die beiden Herren noch über dessen Finanzierung rätseln, treffen unerwartet Hilde und Kurt mit Sack und Pack ein, um bereits an diesem Samstag ihr Quartier in der Untersteinergasse zu beziehen. Sie heuchelt im gemeinsamen Gespräch Verständnis, gibt aber gleichzeitig zu bedenken, dass die Otti ja eines Tages vom Attersee zurückkehren wird.

Dementsprechend aufgebracht kommen Kurt und Hilde kurz darauf aus der Wohnung zurück. Petra, die mit ein paar Freundinnen nach Italien fahren will, hofft deshalb auf einen Zuschuss für den Kauf eines VW-Busses für die Fahrt, Onkel Guido erwartet ein Darlehen für eine Weltreise, die er mit der Hansi machen möchte, und Heinz, der das Gerücht in die Welt gesetzt hat, möchte eine Anleihe für den Kauf einer zweiten Buchhandlung.

Als Kurt dann eintrifft, gelingt es ihm recht geschickt, die jeweiligen Geldwünsche abzublocken bzw. Franz hilft ihm aus, stellt ihm weiters in Aussicht, dass im Herbst die Wohnung der Wohngemeinschaft frei werden könnte, nachdem Josef ein Engagement erhalten hat und Michi zu ihrem Freund zieht, bevor er telefonisch mit Hilla, die mit der Otti und Frau Sokol nach wie vor am Attersee weilt, die Pläne für die bevorstehenden Sommermonate bespricht … Mit Studentinnen des Konservatoriums der Stadt Wien.

Hilla offenbart ihrem Mann, dass sie ein Seniorenstudium in Psychologie beginnen wird, was dem Sektionschef einiges Unbehagen bereitet. Heinz und Onkel Guido. Die drei befinden sich gerade im intensiven Gespräch, als der Wind die Wohnungstür zuschlägt und die Herren einsperrt.

Kurt bekommt dadurch Beklemmungen und reagiert immer hysterischer, da auch noch kein Telefon in der Wohnung angeschlossen ist. Während es Heinz gelingt, die Frauen zu alarmieren, flüchtet der wirre Kurt über den Klopfbalkon in die Wohnung der Lafites und trifft dort auf den Tommy, während Familie und Freunde sich plötzlich eingeschlossen in der anderen Wohnung wiederfinden … Skizziert von Silke Schwinger September Die Kristallvase Petra trifft sich mit Tommy in der Konditorei, erzählt von ihrem neuen Job als Sekretärin in der Künstleragentur Strahler und macht ihm den Vorschlag, ihre Wohnungen zu tauschen: Er soll zur Otti ziehen und sie würde im Gegenzug in die Garconniere übersiedeln.

Währenddessen herrscht bei den Lafites Aufregung wegen des Frau Sokol hat vergessen, die obligate Malakofftorte zu backen, Hilla hat es verabsäumt, das Geschenk, eine gravierte Kristallvase, abzuholen.

Anlass für den Sektionschef, heftig Hillas Studium zu kritisieren. Tommy unterbreitet der Otti die Umzugspläne, inzwischen versucht Heinz, der Hilla Bücher mitgebracht hat, Schadensbegrenzung in Sachen Geburtstagsgeschenke zu üben. Doch alle seine Vorschläge werden abgelehnt. Zwischen Herrn Janek und die Otti entwickeln sich immer tiefere Gefühle, es entsteht die Idee, sie könne als zusätzliche Arbeitskraft in der Konditorei eintreten.

Oktober Der Einbrecher Hilla und Franz kehren vorzeitig von einer Reise zu Botschafter Hollmann in den Schwarzwald zurück, da der Sektionschef vermutet, er habe einen Gerichtstermin verpasst.

An der Wohnungstür überfällt sie der schusselige Heinz, stürmt kurz darauf wieder weg. In der Wohnung finden sich Anzeichen, dass eingebrochen worden sein könnte.

Noch während der Durchsuchung, bei der sich der Sektionschef mit einer Pistole bewaffnet, erscheint Onkel Guido, kurz darauf der skeptische Tommy. Die Familie verdächtigt den nervösen Dr. Zottl, der plötzlich in der Tür steht, des Einbruchs. Hilla erwartet ihren Studienkollegen, den angeblich schüchternen, in Wahrzeit ziemlich geschwätzigen Erich Franz, dem der Sektionschef instinktiv schnell Abneigung entgegenbringt.

Oktober Die Vergesslichen Missverständnisse bei den Lafites: Franz kommt mit Onkel Guido, ist verärgert, weil Hilla scheinbar nicht da ist und eine besondere Jause zu Ehren der Otti vergessen hat, ist eifersüchtig auf Hillas Studium. Auch Frau Sokol kann nicht helfen, dabei ist Hilla im Schlafzimmer, wo sie die Vorhänge abnimmt, da sich Heinz und Tommy bereit erklärt haben, die Fenster der Wohnung abzudichten. Franz und Guido verlassen die Wohnung wieder, wenig später treffen die Handwerker voll Tatendrang ein, jedoch sind die Aktivitäten der beiden mehr von gutem Willen denn von Talent geprägt.

Tommy verabschiedet sich auch bald wieder, da er sich mit der Otti zu einem Abendessen verabredet hat, Heinz merkt, dass er statt Dichtungsmasse Kleber in die Fenster geschmiert hat.

Bei den Vorbereitungen herrscht allgemeine Aufgeregtheit: Franz sucht seine damals verliehene Urkunde, Hilla erwartet händeringend die Lieferung ihres Kleides, Frau Sokol, der der Kuchen misslingt, berichtet der Otti von ihrer Auseinandersetzung mit dem Janek. Guido platzt in die Vorbereitungen, scheint eine heimliche Freude zu hegen. Der Ministerialbeamte Grillparzer erscheint und berichtet, dass der Bundeskanzler wegen politischer Probleme nicht kommen kann, dafür werde der Vizekanzler erscheinen.

Wenig später stürmt erneut Herr Grillparzer herein mit der Meldung, dass auch der Vizekanzler nicht kommen könne. Und Guido enthüllt endlich den Grund für seine Schmunzelanfälle: Eva erscheint mit Sack und Pack, weil sie gerade ihren Freund verlassen und auf der Suche nach einer neuen Bleibe ist. Während Hilla in die Konditorei eilt, um die schwelenden Streitereien zwischen Frau Sokol und der Otti zu schlichten, entwickelt sich zwischen Heinz und der jungen Frau in der Lafite-Wohnung schnell Sympathie.

Er fühlt sich kränklich und konfrontiert Hilla wieder mit heftigen Vorwürfen wegen der Vernachlässigung durch ihr Studium. Die Konditorei ist wegen der Überholung und Reparatur der Sessel geschlossen, Frau Sokol und einer ihrer Bekannten vom Attersee, der Immobilienmakler Gebetsreuther, treffen sich dort mit dem windigen Dr. Zottl, der den Vorschlag macht, die Konditorei in eine Pizzeria umzuwandeln.

Hilde ist nervös, weil sie sich an diesem Nachmittag mit Kurts unehelicher Tochter Nicole verabredet hat, Otti hilft Petra in der Küche beim Bügeln eines Abendkleides und erfährt von ihr, dass sie tiefe Gefühle für ihren Chef hegt. Zottl versucht Frau Sokol und ihren Berater von den Lokalumbau-Plänen zu überzeugen, als Nicole unvermutet dort auftaucht und Rat sucht. Zottl, müssen seinem Vorhaben jedoch einen Dämpfer versetzen … Gast: November Ein unheimlicher Besuch Hilde weint sich bei Franz und Hilla die Augen aus, weil Kurt schon seit mehreren Tagen verschwunden ist und bisher kein Lebenszeichen gegeben hat.

Heinz leistet Frau Sokol in der Konditorei Gesellschaft, erzählt ihr von seinem Verdacht, dass ihn ein Mann verfolge, möglicherweise ein Exliebhaber von Eva.

Inzwischen löst der Fremde in der Konditorei immer mehr Aufregung aus: Tommy schlägt ihn mit einem Schirm nieder, Frau Sokol alarmiert die Familie.

Hilde vermutet, der Unbekannte könne der von ihr engagierte Privatdetektiv sein. Doch als der Mann, ein angeblicher Herr Schwarz, recht plötzlich aus seiner Ohnmacht erwacht, stellt sich heraus, warum er wirklich gekommen ist: Er sucht nach Kurt, der ihm Geld schuldet und behauptet hat, er werde mit seinem Anteil an der Konditorei gerade stehen … Gast: Tommy, der nach einem Unfall eine Halskrause trägt, kommt dazu, wenig später Petra und Dr.

Der vertraute Umgang zwischen den beiden erzürnt den Sektionschef so sehr, dass er Dr. Strahler in die Küche gelotst, wo er und Heinz von der Hochzeit erfahren. Während sich Hilla schön langsam mit der neuen Situation zu arrangieren versucht, bleibt der Sektionschef abweisend und skeptisch. Eine gute Nachricht bringt der Nachmittag für Stefan: Strahler verspricht ihm ein Engagement … Erstes Mal Dr.

Doch Franz weigert sich, daran teilzunehmen, sodass Hilla allein gehen muss. Birgit, erster Gast des Abends, spricht mit Frau Sokol über die neuen Lebensumstände durch ihre zweite Schwangerschaft, Otti nimmt sich des betrunkenen und total verzweifelten Tommys an, dem seine Freundin Susi den Laufpass gegeben hat. Auch als das Brautpaar endlich eintrifft, will sich keine rechte Feierstimmung einstellen. Otti ist besorgt, weil der Tommy plötzlich verschwunden ist, Hilla und Bertl halten eine Aussprache, während Petra mit dem Opa in der Wohnung einen heftigen Streit vom Zaun bricht, was den Sektionschef in seiner schlechten Meinung über den Bertl bekräftigt und auch zu weiteren Konflikten mit Hilla führt.

Als Heinz erscheint, ist die Feier bereits vorbei. Er nimmt sich des liebeskummergeplagten Tommy an, der plötzlich wieder aufgetaucht ist … Skizziert von Annemarie Meister 5. Bevor Hilla die Sache klären kann, stürmt Petra herein, total enttäuscht, weil die Hochzeitsreise wegen Bertls Geschäften vorzeitig abgebrochen werden musste.

Als kurz darauf ebenfalls unerwartet der Sektionschef von seiner Tarockpartie zurückkehrt, ist diese Krise Wasser auf seine Mühlen. Doch durch seine schroffe Art verärgert er seine Enkeltochter nur noch mehr. Und plötzlich steht ein junger Mann im Wohnzimmer, der Ehemann jener Frau, mit der Tommy sein Rendezvous geplant hatte.

Er macht der Familie heftige Vorwürfe … Gast: Otti wäscht die Vorhänge im Wohnzimmer, zieht sich dadurch den Zorn von Frau Sokol zu, Hilde hat wieder Probleme mit dem Kurt, Hilla kommt vorzeitig und allein von den Weihnachtseinkäufen zurück, bei denen sie sich mit dem Franz überworfen hat.

Sie nimmt die Anwesenden durch ihre freundliche, verständnisvolle, durchaus auch fein beobachtende Art schnell gefangen, gibt allen Rat und Beistand. Als der Sektionschef zurückkehrt, stellt sich schnell heraus, dass die alte Dame eine Lügnerin ist. Sie gesteht, eine einsame alte Frau zu sein, die sich in Wien gelegentlich für einen Nachmittag auf die Suche nach einer Familie macht … Gast: Dezember Junge Liebe — alte Liebe Hilla ist ihm Wohnzimmer mit dem Einpacken der Weihnachtsgeschenke beschäftigt, erhält Besuch von der Otti, wenig später von einer eleganten Dame, die sich als Frau Senta Kronstein-Strahler vorstellt und auf der Suche nach der Petra ist, um von ihr zu erfahren, wo sich der Bertl aufhält.

Sie bräuchte ihn sowohl aus beruflichen als auch privaten Gründen, hat aber offenbar keine Ahnung, dass Bertl und Petra geheiratet haben. Es fällt ihr schwer, zu gestehen, dass sie eine verheiratete Frau ist, meint zunächst, Serge möchte die alte Beziehung wieder aufleben lassen. Doch auch Serge hat eine neue Freundin, pikanterweise jene Susi, mit der Tommy bisher liiert war. Hilla erfährt von Frau Kronstein, dass sie auch auf der Suche nach dem Bertl ist, weil ihr gemeinsamer Sohn plane, zu heiraten.

Skizziert von Annemarie Meister 2. Jänner Wer ist Dr. Er vermutet nämlich, Hillas eleganter Besuch von vor Weihnachten sei die Ehefrau des verhassten neuen Familienmitglieds und gesteht, dass er Frau Kronstein-Strahler für diesen Nachmittag für eine Besprechung in die Konditorei gebeten hat.

Sie habe dort eine Verabredung mit dem sehr von sich überzeugten pensionierten Kammersänger Christenson, mit dem sie eine Tournee absolvieren möchte. Inzwischen stellt sich heraus, dass der Konditorei durch das Verschulden der Otti die Kaffeebohnen ausgegangen sind.

Frau Sokol ist erzürnt … Skizziert von Annemarie Meister 9. Er wird jedoch in der Konditorei aufgehalten, wo er auf den angesäuselten Herrn Janek trifft, der versucht, einen Liebesbrief an die Otti zu verfassen. Heinz bietet ebenfalls seine Hilfe an, während die Otti bei Franz und Hilla sitzt, besorgt, weil sie den Tommy in Frauenkleidern gesehen hat. Die Sache stellt sich als harmlos heraus, will Tommy, der wenig später auch im Cafe auftaucht, doch nur auf einen Faschingsball.

Herr Franz hat sich bereit erklärt, den gemeinsam verfassten Liebesbrief gleich persönlich an die Otti weiterzuleiten, wird jedoch bei seinem Besuch bei den Lafites zunächst abgelenkt. Dadurch entsteht beim Sektionschef der Verdacht, der Liebesbrief sei von ihm an seine Frau gerichtet. Otti, ahnungslos von den schriftstellerischen Bemühungen der Herren, macht dem schlafenden Herrn Janek ein Liebesgeständnis … Skizziert von Silke Schwinger Jänner Der Dozent Während sich Frau Sokol über einen anonymen Schmähbrief ärgert, markiert Hilla eine plötzliche Stummheit, um nicht zur Vorlesung gehen zu müssen.

Gegenüber Guido gesteht sie den Grund: Als sie sich kurz darauf gegenüber Franz doch verplappert, freut der sich über Hillas geplante Uni-Auszeit. Otti, die ebenfalls einen anonymen Brief bekommen hat, fragt die Familie um Rat: Beim Sektionschef ruft Hausbesitzer Friedrich an und bittet ihn, den neuen Mieter für die freigewordene Wohnung des Herrn Eibinger zu begutachten.

Doch Frau Sokol nimmt an, es handelt sich dabei um den anonymen Brief, der sie so beschäftigt. Als der neue Mieter erscheint, stellt sich heraus, dass es sich dabei um Hillas verhassten Dozenten handelt.

Heinz erweist sich als Retter in der Not: Guido sitzt bei Franz und Hilla am Jausentisch, Thema einmal mehr: Frau Kronstein erscheint in der Konditorei, wird dort vom Kurt umgarnt und trifft dann unerwartet auf den sehr erschrockenen Bertl. Strahler versucht Schadensbegrenzung, erscheint allein beim Sektionschef und versucht, ihm Honig ums Maul zu schmieren. Wenig später trifft der Ehrengast ein, charmant und angenehm, jedoch von einer leicht mysteriösen Aura begleitet, verstärkt noch durch einen geheimnisvollen Überseekoffer, den der Graf im Vorzimmer abstellen lässt.

Nach einigen Aufregungen und Verdächtigungen stellt sich heraus, dass der Graf als Zauberkünstler unterwegs ist.

Bleibt nur noch die Frage nach dem Verwandtschaftsgrad zu klären und eine Übernachtungsmöglichkeit für den Gast zu finden … Gast: Skizziert von Silke Schwinger 6. Zudem vermisst der Sektionschef eine kleine schwarze Tasche, in der sich Als Franz und Hilla die Wohnung verlassen müssen, der Sektionschef auf der Suche nach der Tasche, die gnädige Frau zur kranken Frau Neuberger, bitten sie Nicole, die bei ihnen auf die Rückkehr von Kurt und Hilde wartet, Telefondienst zu leisten, da das Telefonamt in Kürze die neue Nummer durchgeben wird.

Bis es gelingt, alle Missverständnisse aufzuklären und sich auch die Tasche mit dem Geld wiederfindet, vergehen noch einige turbulente Minuten … Gast: Februar Wer will mich? Die Otti ist deshalb bereits unterwegs. Die Jausengesellschaft erwartet Petra und den Bertl, doch Petra erscheint allein in der Konditorei, total aufgelöst und unglücklich wegen einer Eifersuchtsszene ihres Mannes, weil sie sich auf dem Opernball mit dem Serge amüsiert hat.





Links:
Index Fund Tracking Error | Grundkreditvertrag | Gute Jobs für den einfachen Handel | Technik zukunft 50 |